Wie viel Zeit benötigt ein guter Text_
Texten & Bloggen

Wie viel Zeit benötigt ein guter Text?

Immer wieder eine Frage, auch unter Texter, die diskutiert wird. Wie lange darf man für einen Text brauchen? Was ist angemessen?

In diesem Beitrag versuche ich, diese wirklich wichtige Frage zu beantworten. Denn sie ist auch für Menschen wichtig, die Text in Auftrag geben. Wie lange müssen sie auf ihren Text warten?

Text ist nicht gleich Text

Da fängt die Überlegung an. Denn Text ist nicht gleich Text. Jeder Text hat seine Bestimmung, ein Ziel. Einen Ort, für den er vorgesehen ist. Eine Zielperson, die ihn lesen soll. Eine bestimmte Länge, die er haben soll. Und eine Botschaft, die transportiert werden soll.

All diese Faktoren sind wichtig.

Welche Texte gibt es?

Es gibt Kurztexte. Darunter fallen Headlines, Slogans, Claims, Teaser usw. Doch Kurztext heißt nicht, dass er schnell geschrieben ist. Dazu aber später mehr.

Dann gibt es die (Blog)Artikel. Je nach Thema und gewünschter Länge brauchen sie mehr oder weniger Zeit.

E-Books sind oft umfangreicher und gehen tiefer in die Thematik. Sie umfassen mehrere Seiten und brauchen daher auch ihre Zeit, bis sie fertig sind.

Die Website-Texte sind wieder ganz eigene Texte. Angefangen bei der Startseite, „Über mich“-Seite bis hin zu umfangreicheren Landingpages. Das alles fällt unter Website-Text. Und doch ist jeder Text einzigartig.

Text für Print wie Broschüren oder Flyer. Sie sollen so kurz und knackig wie möglich sein und doch zum gewünschten Ergebnis führen.

Du siehst wieder: Text ist nicht gleich Text.

Was hat das mit der benötigten Zeit zu tun?

Ja … alles. Nehmen wir Slogan und Claim her. Sie bestehen aus wenigen Worten. Drei, vier Worte. Und diese müssen alles aussagen, was es auszusagen gibt. Das dauert. Denn da steckt ganz viel Denkarbeit drinnen. Schließlich soll er einzigartig sein. Nur für diese eine Firma (Slogan) oder dieses eine Produkt (Claim) stehen. Unverwechselbar muss er sein. Die richtigen Gefühle auslösen und im besten Fall zu Vertrauen und/oder einem Kauf anregen.

In vier Worten. Das schüttelst du nicht so nebenbei aus deinem Ärmel. Wenn du Glück hast, fällt dir unter der Dusche was ein. Mit eingeschäumten Haaren und pitschnass hechtest du aus der Dusche und sprintest zu dem nächstgelegenen Block mit Stift.

Doch damit ist es dann noch lange nicht getan. Jetzt hast du mal eine Notiz. Den ersten groben Entwurf. Zuerst einmal fertig duschen. Dann ab zum Schreibtisch und losgegoogelt. Gibt‘s den schon? Oder einen ähnlichen? Wofür? Kann ich den jetzt so nutzen?

Mit etwas Glück kommst du nach Stunden der Recherche zu dem Schluss: „Den kann ich so nehmen.“ Aber passt der jetzt zu 100 % zu der Firma oder dem Produkt? Gibt es da nur eine Unstimmigkeit beginnst du von vorne.

Für einen Slogan oder Claim können Tage, Wochen, Monate des Denkens und Recherchierens drauf gehen. Und dann will der Kunde doch was ganz anderes … andere Geschichte.

Also: Kurz ist nicht gleich schnell.

Da ein Slogan oder Claim total wichtig ist, ist es selbstverständlich, dass es nicht irgendwie irgendwas sein darf. Das macht man nicht so nebenbei. Es braucht Zeit. Mal mehr, mal weniger. Aber es funktioniert nicht von heute auf morgen.

Der (Blog)Artikel geht schneller?

Hier entscheidet das Thema darüber, wie lange es dauert. Und was genau gewünscht wird.

Ein (Blog)Artikel kann ganz einfach sein. Und in der Länge überschaubar. Vielleicht hat man den an einem Vormittag fix und fertig.

Er kann aber auch komplexer sein oder ein Fachartikel. Ausführlich, gut recherchiert und einwandfrei. Das kann dann mehrere Tage in Anspruch nehmen. Soll der auch noch richtig fetzig und geil sein, wird ganz schnell eine Woche plus daraus.

Eine Webseite mit Worten füllen geht am schnellsten …

oder auch nicht.

Betexte ich die Kontaktseite, dann bin ich wahrscheinlich in unter 30 min fertig. Diese Seite besteht aus verschiedenen Kontaktmöglichkeiten, die ich als Aufzählung bringen kann. Vielleicht noch ein paar nette Bildchen oder Icons dazu. Vielleicht besteht die Kontaktseite überhaupt nur aus einem Kontaktformular.

Tja, dass das schnell erledigt ist, ist klar.

Die „Über mich“-Seite ist da um einiges komplexer und soll so viel aussagen. Wer bist du, was machst du, warum machst du, warum bist du der/die Beste für mich etc.

Sie soll Vertrauen schaffen, Nähe, aber nicht zu nah, sympathisch soll sie sein und Mut machen. Mut, sich bei dir zu melden. Sich in deinen Newsletter eintragen usw.

Sie muss die richtigen Personen ansprechen. Die, mit denen du am besten zusammenpasst. Mit denen du am besten zusammenarbeiten kannst.

Genau so verhält es sich mit Landingpages (Landeseiten), Startseite, Leistungen und viele andere Seiten, die du vielleicht anbietest.

Solche Seiten sind nicht in einem Tag fertig. Auch nicht in zwei. Sollen sie was bei deinen Lesern bewirken, müssen sie auf den Punkt genau sein. Auf den Punkt genau bedeutet viel Hirnschmalz. Viel Wissen über das Verhalten von Usern. Von allem viel. Und das dann komprimiert auf ein Minimum. Ohne, dass Qualität und Kernaussage darunter leiden. Dein Leser oder Interessent soll von dem Text nicht eingelullt werden. Er soll ja nicht mit dem Kopf und lautem Knall auf der Tastatur oder dem Tisch aufprallen. Das verzeiht er dir nie.

Daher gilt, wie immer:

Qualität vor Quantität

Also frage ich dich jetzt:

Wie lange darf es dauern, bis ein Text fertig ist?

Und jetzt kommt‘s. Damit hättest du jetzt vielleicht nicht gerechnet, aber:

Ein Text ist niemals fertig. Niemals.

Es wird immer wieder was zu ändern geben. Immer wieder wirst du nachjustieren müssen. Auf den neuesten Stand bringen. Optimieren und Stellschrauben stellen. Was heute gut funktioniert, ist morgen vielleicht schon wieder Schnee von Vorgestern. Nicht einmal von Gestern.

Wenn ich Text in Auftrag gebe, wie lange dauert es dann?

Tja, das ist schwierig zu sagen. Da kann ich dir ganz einfach keine pauschale Antwort geben. Das sollte jetzt klar geworden sein. Was ich dir aber sagen kann, ist:

Je besser du selbst schon weißt, was du willst, umso schneller kommst du mit deinem Texter zum Ziel. Denn dein Texter ist im Vorfeld schon gut Informiert und wird dir eine Schätzung abgeben, wie lange er für die Bearbeitung benötigt.

Du kannst auch eine Zeit angeben, die maximal benötigt werden darf. Doch bleibe dabei realistisch. Es gibt auch die dringlichen Aufträge. Diese werden aber oft mit einem Aufschlag bearbeitet.

Brauchst du einen Text wirklich schnell, dann suche dir einen Texter, der sich mit deinem Thema auskennt. Der wird dir schnell das gewünschte Ergebnis liefern können, da er am wenigsten Recherchezeit benötigt. Gerade bei komplexeren Themen oder erklärungsintensiven Produkten empfiehlt es sich, einen Nischentexter zu suchen.

Denn: Text ist nicht gleich Text und Texter ist nicht gleich Texter.

Was muss ein Texter im Vorfeld wissen?

Hier zähle ich dir auf, was du einem Texter schon im Vorfeld mitteilen kannst, damit er dir eine sehr genaue Schätzung abgeben kann.

  • Das Thema
  • Die Zielperson
  • Die gewünschte Handlung, die von den Lesern ausgeführt werden soll
  • Die Länge
  • Wo der Text erscheinen soll
  • Ob Bilder benötigt werden oder gestellt werden

Das sind die Informationen, die er benötigt. Alles andere fragt er nach. Und am Ende bekommst du seine Einschätzung bezüglich der Dauer und welche Kosten auf dich zukommen werden. Um dir die Beantwortung dieser Fragen zu helfen, habe ich den Beitrag Briefe deinen Texter geschrieben. Da sage ich dir, was der Texter deiner Wahl genau wissen muss.

Wie viel Zeit benötigt ein guter Text?

Es dauert eben so lange, wie es eben dauert.

Du kannst natürlich dir oder deinem Texter Druck machen. Doch dann bleibt die Frage:

Ist der Text am Ende auch wirklich gut?

Wie sieht das bei dir aus?
Wie viel Zeit benötigst du für einen Text?

Alles Liebe!
Babsi


Babsi Hey

Rockt und bloggt für ihr Leben gern. Privat und beruflich, denn sie lebt, um zu schreiben und schreibt, um zu leben.
Mama, Ehefrau, Hausfrau, Hundbesitzerein, Freundin :-)

Das könnte dir gefallen