SEO-Texte schreiben – Wie geht das?

SEO-Texte schreiben Texter Blog

Wer einen (Corporate) Blog betreibt oder betreiben möchte, stößt auf viele Tipps. Auf Dos & Don’ts. Und auf einen Haufen Fachausdrücke, die man irgendwie so vor den Latzt geknallt bekommt und eigentlich nicht weiß, wie man was wann und wo umsetzen soll. Nach und nach möchte ich ein wenig Licht in dieses Wirrwarr der Ausdrücke bringen.

Heute möchte ich dir das Thema SEO-Texte näher bringen. Die Recherche dazu war etwas trocken. Ich hoffe, ich kann dir dieses Thema weniger trocken erklären und dass du am Ende weniger Fragezeichen über dir schwirren hast.

Als Texterin musst du dazu recherchieren?

So, das ist wahrscheinlich die erste Frage, die dir dazu im Kopf herumschwirrt. Die Antwort ist klar: Ja, muss ich. Aber nicht, weil ich mich nicht schon auskannte. Sondern damit ich dir verschiedene Ansichten und Ansätze zeigen kann. Natürlich habe ich meine eigene Herangehensweise. Und ich bin auch überzeugt von dieser. Doch schon in der Schule wurde mir beigebracht: Ein guter Text beleuchtet alle möglichen Aspekte und am Ende gibt es ein persönliches Fazit 😉

Also habe ich recherchiert, damit der folgende Text nicht eintönig ist. Und das ist schon einmal der erste Ansatz für einen guten Text.

Was bedeutet SEO?

Ich denke, was SEO an sich bedeutet, weißt du bereits. Falls nicht: SEO bedeutet SearchEngineOptimization also suchmaschinenoptimiert. Ziel von SEO ist es, in der beliebtesten Suchmaschine Google hoch zu ranken, ohne dafür zahlen zu müssen. Man nennt es auch: organische Reichweite.

SEO vor einigen Jahren

Als begonnen wurde, die Inhalte des Internets zu katalogisieren, wurde es immer wichtiger, dass Webseiten-Betreiber gelistet werden. Anfangs hat es gereicht die Site einzureichen. Diese wurde katalogisiert und gelistet. Zu dieser Zeit wurde das tatsächlich noch manuell von Menschen erledigt. Dass das ab einem gewissen Zeitpunkt nicht mehr machbar war, kannst du dir bestimmt denken. Es wurde ein Programm entwickelt, dass diese Arbeit übernehmen soll. Der erste Algorithmus entstand.

Da es jetzt keine Menschen mehr waren, die die Seiten katalogisiert und gelistet haben, musste man sich etwas einfallen lassen. Keywords (Schlüsselwörter, Schlagwörter). Mit der Zeit wurden diese Keywords immer wichtiger. Damals war das Finden von relevanten Keywords noch einfacher als heute. Denn damals konnte man den Algorithmus noch austricksen.

Vielleicht kannst du dich noch daran erinnern, wie es zu den Anfängen bei Google und Co aussah. Du hast etwa nach Autoreifen gesucht und die ersten paar Seiten waren alles, nur keine Seiten mit Autoreifen. Im unsichtbaren Raum, also vom Seitenbetreiber für den Leser ausgeblendet, stand einfach das Wort ein paar Mal und schon dachte Google, diese Site hat etwas mit Autoreifen zu tun.

SEO heute

Diese Zeiten sind vorbei und das ist auch gut so. Der Suchalgorithmus wurde verbessert. Er ist intelligent geworden. Für den Leser ist das schön. Denn die Wahrscheinlichkeit, dass du genau das bekommst, wonach du suchst, ist sehr hoch. Für Seitenbetreiber bedeutet es, relevanten Content mit relevanten Keywords zu erstellen. Aus und vorbei mit Tricks. Im Gegenteil. Der Algorithmus ist mittlerweile so intelligent, dass er den Schwindel durchschaut und dich bzw deine Site blacklistet.

Nun hat man drei Möglichkeiten. Die erste ist, einfach darauf zu vertrauen, dass man auch ohne SEO gefunden wird. Ja, auch das ist noch möglich.

Die zweite ist, einfach Geld in die Hand zu nehmen und in Werbung auf Google und Co zu investieren.

Oder die dritte Möglichkeit, man investiert ein wenig Zeit und versucht relevanten Content mit relevanten Keywords zu erstellen.

Was ist relevanter Content?

Da stelle ich dir eine Gegenfrage: Wer ist dein Wunschkunde bzw. Wunschleser? Wenn du das noch nicht weißt, empfehle ich dir, (Reader)Personas zu erstellen. Sei dabei so nah wie möglich bei deinem Leser. Am besten, du stellst dir jemanden vor, den du sogar kennst. Wie ist dieser Mensch? Was für Informationen braucht dieser Mensch? Wie hoch ist sein Wissensstand in deinem Bereich? Was musst du diesem Menschen erzählen oder erklären, damit er am Ende sagt: “Das wusste ich noch nicht.” oder Ähnliches?

Am besten, du erstellst dir wirklich mehrere Personas. Zugrunde liegt natürlich deine gesamte Zielgruppe. Damit dein Content nun relevant ist, musst du dir überlegen, wen du damit erreichen willst. Was genau eine Persona ist, warum du mehr brauchst und warum Persona nicht gleich die Zielgruppe ist, erfährst du in dem Artikel Persona erstellen leicht gemacht von Marketing-Zauber Birgit Schultz.

Was sind relevante Keywords?

Um die relevanten Keywords zu finden, ist es wichtig, dass du bereits weißt, für wen du den Beitrag schreibst und was du mit dem Beitrag bewirken willst.

Nehmen wir an, du bist Heilmasseurin. Du möchtest dich mit dem Thema Rückenschmerzen auseinandersetzen. Immerhin weißt du, dass das sehr verbreitet ist. Auch weißt du, dass diese nur selten an der Wurzel des Problems behandelt werden. Eher werden nur die Auswirkungen des Problems behandelt. Sprich: Der Schmerz (die Auswirkung) wird gelindert, das Problem (die Ursache) aber nicht behoben.

Mit deinem Beitrag möchtest du informieren. Du behandelst nicht die Auswirkung, sondern die Ursache. Damit deine Kunden wieder ein schmerzfreies und schmerzmittelfreies Leben führen können.

Du möchtest Menschen erreichen, die sich dessen bereits bewusst sind, dass Schmerztabletten zwar den Schmerz lindern, aber nicht heilen. Diese Menschen wollen, dass die Ursache behoben wird. Sie suchen nach jemanden, der alternative Behandlungsmethoden anwendet.

Jetzt ist dein Thema klar. Wen du ansprechen möchtest, auch. Nun kommt der Moment der Keywordrecherche. Versetze dich in den schmerzerfüllten, potentiellen Kunden hinein. Wonach wird er oder sie vermutlich suchen? Welche Wörter gibt diese Person aller Wahrscheinlichkeit nach in die Suchmaske ein? Das ist dein relevantes Keyword oder deine relevanten Keywords. Bedenke: Die meisten Menschen suchen mit mehr als nur einem Wort.

Zum Beispiel: Rückenschmerzen Behandlung, Rückenschmerzen Therapie, Rückenschmerzen alternative Behandlung, usw.

Hast du dein Keyword oder deine Keywords gefunden, kannst du es in verschiedenen Online Tools prüfen, wie oft dieses Wort tatsächlich gesucht wird.

Und wie schreibe ich jetzt einen SEO-Text?

Jetzt ist dir klar, was du schreiben willst, wen du erreichen willst und welches Keyword dabei wichtig ist. Und jetzt baust du deinen Text auf. Und da gibt es nun verschiedene Ansätze.

Keyworddichte im Text

In erster Linie baust du deinen Beitrag rund um das Keyword auf. Dieses Keyword bzw die Keywords sollen in einer gewissen Dichte im Text vertreten sein. Man geht von einer Häufigkeit von bis zu 3 % von der Gesamtwortanzahl aus. Dies wird immer wieder empfohlen.

Und hier scheiden sich die Geister. Denn manche meinen, es müsse weit häufiger vorkommen, um als relevant für den Algorithmus zu gelten. Manche lehnen sich so weit aus dem Fenster und meinen eine Dichte von 12 % schadet nicht.

Meine Texte, die es hier im Blog und auf meinem persönlichen Blog zu lesen gibt, haben eine Keyworddichte von maximal 5 %. Aus meiner Erfahrung heraus kann ich sagen, es reicht. Und manche Texte, die auf Seite zwei der Suchmaschine rankten, haben es schon auf Seite eins geschafft. Denn:

Keyworddichte ist nicht alles

Die Keywords müssen auch verschieden verteilt sein. Zuerst sollte das Keyword in der Hauptüberschrift des Beitrags stecken. Damit weiß auch Google beim scannen, worum es in deinem Beitrag geht. Ein wichtiges Signal.

Dann sollte es zumindest einmal in einer Zwischenüberschrift stecken. Diese sollte sich aber von der Hauptüberschrift unterscheiden.

Zu guter letzt sollte es auch im Fließtext vorkommen. In Summe ergibt sich die Keyworddichte.

Der Spagat für die Suchmaschine UND den Leser schreiben

Das ist jetzt die hohe Kunst des SEO-Textes. Denn nicht nur Google soll von deinem Beitrag begeistert sein. Vor allem muss der Leser begeistert sein. Wie ich weiter oben schon erwähnt habe: Google ist nicht dumm. Der lernt nämlich dazu.

Nehmen wir an, du hast nun deinen Text über Rückenschmerzen und alternative Behandlungsmethoden fertig. Und tatsächlich kommen über die Suchmaschine Leser und lesen deinen Text. Und dann gehen sie wieder, weil zwar da was steht über alternative Behandlungsmethoden, aber irgendwie steckt nicht viel mehr darin. Wieder landen sie bei der Suchmaschine und suchen weiter. Und die Suchmaschine merkt sich das. Passiert das häufiger, wird dein Text immer schlechter gerankt.

Umgekehrt funktioniert das auch. Dein Text rankt Anfangs auf der zweiten oder sogar nur auf der dritten Seite. Doch er wird trotzdem immer wieder gelesen. Und nicht nur das. Der Suchende geht nicht mehr zur Suchmaschine zurück. Auch das merkt sich Google. Google hat gelernt, dass dein Text relevanter für Leser ist, als angenommen. Er wird immer höher gerankt.

Fazit

SEO-Texte schreiben ist nicht, den Text mit Keywords zupflastern. Ein SEO-Text sollte Suchmaschine und Leser begeistern. Daher ist es wichtig, sich noch vor dem Schreiben Gedanken darüber zu machen: Was will ich mit dem Text erreichen und wer soll den Text lesen?

Wenn du das weißt, ergibt sich das Keyword bzw die Keywords. Wie oft nach diesen Keywords gesucht wird, kannst du in Onlinetools schnell überprüfen. Wie das funktioniert und was du aus den Ergebnissen raus lesen kannst, zeige ich dir in meinem Beitrag “Wie du schnell und einfach das passende Keyword findest”.

Nachdem du diese zwei Punkte geklärt hast, beginnst du deinen Artikel zu schreiben. Die Keywords sollten dabei in der Hauptüberschrift, in zumindest einer Zwischenüberschrift und dann in bequemer Dichte im Fließtext vorhanden sein.

Und bei all den Bemühungen darfst du eines nicht vergessen: Du schreibst nicht für die Suchmaschine alleine. Du schreibst für deinen Leser. Wenn dich die Leser lieben, liebt dich auch Google. Und Leser, die einen Text super finden, neigen auch dazu, diesen mit ihren Freunden zu teilen. Auch das wirkt sich positiv auf dein Ranking aus.

Hast du Fragen zu SEO-Texte schreiben, die ich hier nicht beantwortet habe? Schreibe mir einfach eine E-Mail an kontakt@textsturm.com mit deiner Frage.

Alles Liebe!
Babsi


Newsletter abonnieren?

Du erhälst in regelmäßigen Abständen Tipps und Anregungen rund ums Bloggen und Promoten.


 

2 Kommentare zu „SEO-Texte schreiben – Wie geht das?“

  1. Hallo liebe Babsi,
    Ich will dir heute einfach danken für deine kreativen und so hilfreichen Texte. Es ist so entspannt und gleichzeitig spannend dir zu folgen. Ich wünsche dir noch ganz viele wache Leser. Liebe Grüße Elisabeth die Drachenfrau – Maaryam

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.